Ärzte Zeitung, 16.05.2013

KVN

Sonderweg bei der Netzförderung

Sonderweg der KVN bei der Netzförderung

Aus Mitteln des Sicherstellungsfonds will die KV Niedersachsen Netze mit bis zu 50.000 Euro fördern. Zusätzlich gibt es Hilfen bei der Verhandlung von Verträgen mit den Krankenkassen.

HANNOVER. Einen festen Netzzuschlag, ähnlich dem RLV-Zuschlag für die Berufsausübungsgemeinschaft? Netze, die auf eine solche Lösung gehofft haben, werden in nahezu jeder Kassenärztlichen Vereinigung enttäuscht werden.

Wie eine KV dennoch mehr tun kann, als Beratungsleistung und Know-how zur Verfügung zu stellen, ohne dabei die Gelder aus der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung anzuzapfen, zeigt die KV Niedersachsen (KVN).

Deren Vertreterversammlung hat bereits Anfang des Jahres beschlossen, bis Ende 2016 insgesamt eine Million Euro für die Netzförderung bereitzustellen - aus den eigenen Haushaltsmitteln der KV, genauer, aus dem Sicherstellungsfonds.

Dabei ist die Förderung, die unter dem Stichwort "KVNetzwerkstatt" läuft, vielschichtig, wie KVN-Vorstandsvorsitzender Mark Barjenbruch auf einem Workshop der Agentur deutscher Arztnetze (ADA) in Berlin erläuterte.

Prozessbegleitende Beratung

Das reicht von der juristischen Beratung über die Ausgestaltung konkreter Projekte und Hilfe bei der Logistik bis hin zur finanziellen Unterstützung.

Und selbst Letztere können auch Netze in Gründung erhalten. Die Bedingung für die Finanzspritze ist allerdings, dass das Netz auch einen Eigenanteil einbringt. Und - das wird im Einzelfall entschieden - es kann sich auch um ein Darlehen statt eines Zuschusses handeln. Außerdem werden maximal 50.000 Euro pro Netz gewährt.

Der KVN ist es dabei wichtig, die Netze "fit für Verträge zu machen". Deshalb gibt es insbesondere für Netze in der Gründungsphase eine prozessbegleitende Beratung durch die Körperschaft, von der Idee bis hin zur Vollversammlung aller potenziellen Mitglieder.

Aus dem Sicherstellungsfonds könnten auch Moderatoren von Workshops und Sitzungen bezahlt werden, heißt es vonseiten der KV. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »