Ärzte Zeitung App, 28.11.2013

Kooperation

Niedersachsen setzt auf Vernetzung

In Gesundheitsregionen sollen Ärzte mit anderen Gesundheitsberufen kooperieren. Delegation ärztlicher Leistungen heißt das Ziel im Nordwesten.

HANNOVER. Niedersachsen will das Konzept der Zukunftsregionen Gesundheit erweitern. An die Stelle der drei Gesundheitsregionen im Land, der Landkreise Emsland, Heidekreis und Wolfenbüttel, die Ende des Jahres auslaufen, sollen sogenannte "Gesundheitsregionen Niedersachsen" treten.

"Mir ist wichtig, dass Lösungen aus der Region für die Region entwickelt werden", sagte Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) bei der Auftaktveranstaltung in Hannover vor Vertretern fast aller niedersächsischen Landkreise und kreisfreien Städte.

Das Projekt biete die große Chance, die Gesundheitsakteure aus den unterschiedlichen Bereichen - ambulant, stationär, Pflege und andere - auf kommunaler Ebene an einen Tisch zu holen und die Versorgungsabläufe im Sinne der Patienten aufeinander abzustimmen, erklärte sie.

Rundt setzt vor allem auf Kooperation und Vernetzung in den Regionen. "Denn genau diese Aspekte haben sich in den vergangenen drei Jahren in den Zukunftsregionen Gesundheit bewährt", sagt ihre Sprecherin Heinke Traeger. "Wir haben gesehen, dass die Versorgung auf dem Land gemeinsam oder gar nicht funktioniert."

Die Delegation ärztlicher Aufgaben und die Teamarbeit sollen also in den Mittelpunkt der Versorgung in den Regionen rücken.

Hausärzte sollen entlastet werden

"Anbieter aus dem Gesundheitsbereich sollen sich stärker untereinander und auch mit nichtärztlichen Gesundheitsberufen austauschen und vernetzen", hieß es. So sollen Hausärzte entlastet und Fachkräfte in Pflege und ärztlicher Versorgung gewonnen werden.

Die Projektplanungen sehen zwei Förderstränge vor: Bis zu 25.000 Euro pro Region für eine Anschubfinanzierung und eine noch nicht bezifferte Schwerpunkt-Förderung beispielhafter Projekte.

"Idealerweise decken diese spezifische regionale oder lokale Bedürfnisse ab und sind zugleich auch in ihren Grundstrukturen übertragbar auf andere Regionen", hieß es. Für Anfang 2014 sind vier regionale Veranstaltungen geplant, um das Projekt in die Fläche zu bringen.

Jeder Landkreis kann sich künftig mit besonderen Projekten um das Fördergeld des Landes, der Kassen und der KV Niedersachsen bewerben. Der Landeszuschuss beträgt 600.000 Euro pro Jahr von 2014 bis 2017. Die AOK Niedersachsen und die KV steuern je 150.000 Euro im Jahr bei.

Auch andere Krankenkassenarten haben signalisiert, Geld zuzuschießen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Weitere Projektpartner sollen für eine Beteiligung gewonnen werden. Das Geld ist aber noch nicht frei, sagte Traeger.

"Erst Mitte Dezember wird das Landesparlament über den Haushalt entscheiden. Erst dann werden wir die Förderkriterien festlegen." (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »