Ärzte Zeitung, 03.03.2014

NetzwerkMedizin

Helios, Rhön und Asklepios gründen Klinikverbund

BAD HOMBURG. Die privaten Krankenhausbetreiber Helios, Rhön-Klinikum und Asklepios haben eine Vereinbarung zur Gründung eines Klinikennetzwerks unterzeichnet. Der Verbund soll unter dem Namen "NetzwerkMedizin" auftreten.

Er war bereits anlässlich der Übernahme von 40 Rhön-Kliniken durch die Helios-Mutter Fresenius angekündigt worden. Laut Fresenius handelt es sich um "ein deutschlandweites und trägeroffenes Klinikennetzwerk, dem weitere Krankenhausbetreiber beitreten können, um flächendeckend neue Versorgungskonzepte anbieten zu können". (cw)

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (1180)
Organisationen
Fresenius (333)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »