Ärzte Zeitung online, 08.04.2014
 

Berlin/Brandenburg

Vernetzung gegen Wunden

Über Grenzen hinweg: In Berlin hat Vivantes ein Wundzentrum gegründet, das alle Sektoren und Berufsgruppen mit einbezieht.

BERLIN. Der kommunale Berliner Klinikkonzern Vivantes hat ein Wundzentrum gegründet, das berufs-, fach- und sektorübergreifend arbeitet. Die Verzahnung von ambulanter und stationärer Wundversorgung ist zentrales Ziel der Chefärztin Dr. Susanne Kopp. Sie ist zugleich Vorsitzende des Vereins "Wundnetz Berlin Brandenburg", den sie vor rund einem Jahr mit Kollegen zusammen gegründet hat.

Der Verein verfolgt das Ziel, ein lückenloses Behandlungs- und Betreuungssystem für Wundpatienten aufzubauen, in dem alle sowohl ambulant als auch stationär beteiligten Fachrichtungen und Berufsgruppen eng miteinander kooperieren.

Dazu zählen neben Ärzten und Pflegekräften des Vivantes-Wundzentrums derzeit 31 niedergelassene Ärzte verschiedener Fachrichtungen, Apotheker, Physiotherapeuten, Sanitätshäuser, Pflege- und Sozialdienste.

Zertifiziert von der Initiative Chronische Wunden

Mit seiner fach- und sektorübergreifenden Organisationsform ist das Wundzentrum nach Angaben von Vivantes bundesweit einzigartig. 2012 hat es rund 380 Patienten stationär aufgenommen und 550 ambulante Behandlungen vorgenommen. Insgesamt habe das Netz im ersten Jahr rund 6000 Wundpatienten betreut.

Kopp: "Hausärzte finden im Zentrum für Wundmedizin kompetente Ansprechpartner, an die chronische Wundpatienten zur Wundversorgung überwiesen werden können, und die auch während der Nachsorge mit Rat und Tat zur Seite stehen".

Das "Vivantes-Zentrum für Wundmedizin", ist als Wundzentrum der Initiative Chronische Wunden (ICW) zertifiziert. Zur Versorgung von Patienten mit akuten und chronischen Wunden steht nicht nur eine umfassende technisch-apparative Ausstattung zur Verfügung, sondern zudem die einzige Sauerstoffkammer in der Region.

Das Zentrum versorgt auch Notfälle, zum Beispiel nach großen operativen Eingriffen, Unfällen, Verbrennungen oder schwerwiegenden Infektionen im Weichgewebe. Es gehört zur Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Vivantes-Klinikum im Friedrichshain. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »