Berlin/Brandenburg

Vernetzung gegen Wunden

Über Grenzen hinweg: In Berlin hat Vivantes ein Wundzentrum gegründet, das alle Sektoren und Berufsgruppen mit einbezieht.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der kommunale Berliner Klinikkonzern Vivantes hat ein Wundzentrum gegründet, das berufs-, fach- und sektorübergreifend arbeitet. Die Verzahnung von ambulanter und stationärer Wundversorgung ist zentrales Ziel der Chefärztin Dr. Susanne Kopp. Sie ist zugleich Vorsitzende des Vereins "Wundnetz Berlin Brandenburg", den sie vor rund einem Jahr mit Kollegen zusammen gegründet hat.

Der Verein verfolgt das Ziel, ein lückenloses Behandlungs- und Betreuungssystem für Wundpatienten aufzubauen, in dem alle sowohl ambulant als auch stationär beteiligten Fachrichtungen und Berufsgruppen eng miteinander kooperieren.

Dazu zählen neben Ärzten und Pflegekräften des Vivantes-Wundzentrums derzeit 31 niedergelassene Ärzte verschiedener Fachrichtungen, Apotheker, Physiotherapeuten, Sanitätshäuser, Pflege- und Sozialdienste.

Zertifiziert von der Initiative Chronische Wunden

Mit seiner fach- und sektorübergreifenden Organisationsform ist das Wundzentrum nach Angaben von Vivantes bundesweit einzigartig. 2012 hat es rund 380 Patienten stationär aufgenommen und 550 ambulante Behandlungen vorgenommen. Insgesamt habe das Netz im ersten Jahr rund 6000 Wundpatienten betreut.

Kopp: "Hausärzte finden im Zentrum für Wundmedizin kompetente Ansprechpartner, an die chronische Wundpatienten zur Wundversorgung überwiesen werden können, und die auch während der Nachsorge mit Rat und Tat zur Seite stehen".

Das "Vivantes-Zentrum für Wundmedizin", ist als Wundzentrum der Initiative Chronische Wunden (ICW) zertifiziert. Zur Versorgung von Patienten mit akuten und chronischen Wunden steht nicht nur eine umfassende technisch-apparative Ausstattung zur Verfügung, sondern zudem die einzige Sauerstoffkammer in der Region.

Das Zentrum versorgt auch Notfälle, zum Beispiel nach großen operativen Eingriffen, Unfällen, Verbrennungen oder schwerwiegenden Infektionen im Weichgewebe. Es gehört zur Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Vivantes-Klinikum im Friedrichshain. (ami)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird