Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Psychotherapie

TK und Medi starten neuen Therapievertrag

STUTTGART. Am 3. April läuft in Baden-Württemberg die "besondere psychotherapeutische Versorgung" an, auf die sich die Techniker Krankenkasse (TK) und der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg geeinigt haben. 330 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten haben sich nach Angaben von Medi bereits für den neuen Therapievertrag angemeldet.

Für Ärzte und Therapeuten lohnt sich die Teilnahme laut Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von Medi Baden-Württemberg, gleich mehrfach: "Eine höhere Vergütung als in der Regelversorgung, mehr Therapiefreiheit durch ein erweitertes Spektrum von Therapieverfahren und der Wegfall bürokratischer Antrags- und Genehmigungsverfahren sind überzeugende Argumente." Gerade auch die Leistungen in der Kurzzeittherapie würden besser vergütet als im Kollektivvertrag.

Aber die Ärzte und Therapeuten müssen auch für reduzierte Wartezeiten sorgen: "Der Erstkontakt soll, wenn möglich, innerhalb von zwei Wochen nach der Anmeldung stattfinden, in dringenden Fällen sogar innerhalb von drei Tagen", sagt Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Um dies zu ermöglichen, müssten die Therapeuten von Montag bis Freitag mindestens 20 Stunden erreichbar sein und auch Abendtermine für berufstätige Patienten anbieten. Durch die bereits hohe Zahl an teilnehmenden Therapeuten, die gut auf ganz Baden-Württemberg verteilt seien, könnten zudem kurze Anfahrtswege für die Patienten gewährleistet werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »