Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Barcelona: Mobile Allzweckwaffen für Praxis und Freizeit

BARCELONA (dpa/eb). Ob als Privatnutzer oder beruflich - auf Ärzte warten in den kommenden Monaten in Sachen mobile Kommunikation einige Neuerungen.

Das zeigte der Mobile World Congress in Barcelona. Und manch eine dieser Neuerungen ist auch für den Praxisalltag oder Hausbesuche interessant.

So setzt der Computer-Konzern Asus auf eine Kreuzung aus Smartphone und Tablet, um etablierte Rivalen im Mobilfunkmarkt anzugreifen. Der Verwandlungskünstler mit dem Namen Padfone soll im April auf den Markt kommen, kündigte das Unternehmen aus Taiwan an.

Das Padfone ist eine Neuerfindung, bei der ein Tablet mit einem an der Rückseite angebrachten Smartphone kombiniert wird. Auf der CES in Las Vegas hat das Gerät eine Auszeichnung als beste Innovation bekommen.

Eine Version, die den schnellen Mobilfunkstandard LTE unterstützt, werde im dritten Quartal des laufenden Jahres in den Handel kommen, sagte Asus-Chef Jonney Shih.

Das Gerät läuft mit dem neusten Android-Betriebssystem "Ice Cream Sandwich" und ist mit dem leistungsfähigen Chip Snapdragon S4 von Qualcomm ausgestattet. Das Mobilteil hat ein 4,3 Zoll (knapp 11 cm) großes Display.

Kamera der Superlative

Nach dem Einstecken in die Dockingstation wird die Bilddarstellung automatisch auf den Tablet-Bildschirm übertragen.

Ein zum Gerät gehörender Stift kann außer zum Schreiben auf dem Display auch zum Telefonieren genutzt werden, weil er ein eingebautes Mikrofon hat. Ein Preis für die Kombi-Erfindung wurde zunächst nicht genannt.

Nokia hingegen will mit einer Kamera der Superlative überzeugen: Das neue Smartphone-Modell 808 "PureView" hat einen Bildsensor mit 41 Megapixeln - mehr als die meisten aktuellen Verbraucher-Kameras.

Das ist für die Fotodokumentation auf Hausbesuch durchaus interessant, denn bei Smartphones liegt der Standard derzeit bei 8-Megapixel-Kameras.

Indes kündigte die Deutsche Telekom an, dass sie unter anderem die Online-Vernetzung in den Bereichen Gesundheit, Energie und Auto vorantreiben will.

Bis zu vier Milliarden Euro sollen diese Online-Hoffnungsträger bis 2015 zum Umsatz beitragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »