Ärzte Zeitung, 18.09.2014

Kommentar zu Online-Anwendungen

Mehr Nutzerorientierung!

Von Hauke Gerlof

Organisatorische Hürden lassen sich mit gutem Willen relativ schnell überwinden, Gesetzeslücken schnell schließen. Bei Online-Anwendungen im Gesundheitswesen geht es hier derzeit voran. So hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bereits im Mai beim Ärztetag ein E-Health-Gesetz initiiert.

Entscheidend für eine nachhaltige Umsetzung telemedizinischer Anwendungen und Online-Kommunikation ist am Ende allerdings die Akzeptanz aller Beteiligten, also besonders der Ärzte und Patienten. Bei den Ärzten hakt es derzeit noch etwas, wie jetzt der CGM Health-Monitor im Auftrag der CompuGroup Medical ergeben hat. Demnach sind außer bei Arztbrief und Online-Update der Praxissoftware die meisten Ärzte vom Sinn der Online-Anwendungen nicht wirklich überzeugt.

Das ist durchaus verständlich: Zu oft haben sich die Anwendungen für Ärzte als ziemlich komplex erwiesen, oder sie waren als Insellösung nach Ende eines Projekts nicht alltagstauglich. Das muss anders werden, die Nutzerorientierung gehört ganz nach oben auf die Prioritätenlisten der Projektplaner.

Wer zum Beispiel eine hohe Akzeptanz des Online-Rollouts der Gesundheitskarte haben will, muss schnell dazu kommen, den E-Arztbrief zu integrieren. Leider haben das noch nicht alle Verantwortlichen erkannt.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte-Umfrage zeigt: Große Skepsis gegenüber Online-Vernetzung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »