Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Crypto-Locker

Malware nimmt PC-Daten in virtuelle Geiselhaft

Unternehmen und Privatpersonen innerhalb Europas würden derzeit von massiven Angriffswellen mit sogenannten "Crypto-Lockern" heimgesucht, warnt RadarServices, ein Anbieter von IT-Sicherheitssystemen.

Crypto-Locker seien Schadprogramme, die sofort mit der Verschlüsselung ausgewählter Dateien beginnen, sobald ein PC verseucht wird. Diese Verschlüsselung treffe auch Netzlaufwerke. Die Malware verberge sich häufig in PDF- oder ZIP-Dateien. Nutzer sollten bei unbekannten Versendern daher vorsichtig sein - und die Dateien am besten ungeöffnet löschen.

Denn um die Daten zu entschlüsseln, fordert das Schadprogramm ein Lösegeld (in den derzeit bekannten Fällen zwischen 400 und 10.000 Euro). Komme man dieser Forderung nicht nach, sei der Datenzugriff unmöglich, berichtet RadarServices. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »