Ärzte Zeitung, 16.12.2015

EBM

Elektronischer Arztbrief per Pauschale 40120

Die offizielle Förderung elektronischer Arztbriefe, die über das E-Health-Gesetz beschlossen wird, ist auf 2017 verschoben worden.

Doch können Ärzte, die ihre Arztbriefe online über sichere Datennetze verschicken, auch heute bereits über die Kostenpauschale 40120 "für die Versendung bzw. den Transport von Briefen und/oder schriftlichen Unterlagen bis 20 g (z. B. im Postdienst Standardbrief) oder für die Übermittlung eines Telefax" (55 Cent) ansetzen.

Die Legende lässt das zu. (ger)

[18.01.2016, 09:01:56]
Ulrich Driessen 
... ziemlich absurd
1) die aktuelle Portoerstattung liegt bei 55ct statt "real" 70ct
= MINUS von 15ct/Brief

2) Die für 2017 geplante "Förderung" wurde auf 28ct zusammengestrichen
= Minus von 42ct/Brief

Wer oder was wird denn da gefördert ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »