Ärzte Zeitung online, 06.09.2017

Hamburger Ärztehaus

Nach sechs Jahren alles paletti

HAMBURG. Die KV Hamburg hat das neue Hamburger Ärztehaus eingeweiht. Das 40 Millionen Euro teure Gebäude wird allein aus Beiträgen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten bezahlt. Der achtstöckige Neubau mit fast 19000 Quadratmetern Fläche am angestammten Platz in der Humboldtstraße ersetzt das frühere Gebäude, das modernen Standards nicht mehr entsprach. Es war 1974 gebaut und 2014 abgerissen worden. Der Neubau bietet Büroplätze für 365 Mitarbeiter und ist bereits bezogen. Von der Planung bis zum Einzug vergingen rund sechs Jahre, in denen die KV auch Auseinandersetzungen mit Architekten und Baufirmen ausfechten musste. Während der Bauphase war die KV in einem Interimsdomizil untergebracht. (di)

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16768)
Hamburg (511)
Organisationen
KV Hamburg (449)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »