Ärzte Zeitung online, 06.09.2017
 

Hamburger Ärztehaus

Nach sechs Jahren alles paletti

HAMBURG. Die KV Hamburg hat das neue Hamburger Ärztehaus eingeweiht. Das 40 Millionen Euro teure Gebäude wird allein aus Beiträgen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten bezahlt. Der achtstöckige Neubau mit fast 19000 Quadratmetern Fläche am angestammten Platz in der Humboldtstraße ersetzt das frühere Gebäude, das modernen Standards nicht mehr entsprach. Es war 1974 gebaut und 2014 abgerissen worden. Der Neubau bietet Büroplätze für 365 Mitarbeiter und ist bereits bezogen. Von der Planung bis zum Einzug vergingen rund sechs Jahre, in denen die KV auch Auseinandersetzungen mit Architekten und Baufirmen ausfechten musste. Während der Bauphase war die KV in einem Interimsdomizil untergebracht. (di)

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16347)
Hamburg (460)
Organisationen
KV Hamburg (431)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »