Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Buchtipp

Rote Karte für den Alltagsstress

Stress und Ärger machen krank. Das gilt ausnahmslos für alle Menschen - und für alle Berufsgruppen. Besonders betroffen sind Arzthelferinnen. Ihr Arbeitsalltag prädestiniert sie für Stressattacken.

Um diese körperliche und seelische Belastung abzufedern, hat jetzt die Praxisberaterin und langjährige Kolumnistin der "Ärzte Zeitung", Theresia Wölker, in Zusammenarbeit mit der zertifizierten Iyengar-Yoga-Lehrerin Anette Schwipper ein Entspannungsbuch für den Praxisalltag herausgebracht.

Basierend auf der Lehre des Iyengar-Yoga geben die beiden Autorinnen eine gut strukturierte und reich bebilderte Anleitung zur Ruhefindung und Kraftstärkung für zwischendurch - zum Beispiel in der Mittagspause oder nach Dienstschluss.

Die Übungen sind in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt und lassen sich alle in Praxisräumen praktizieren. Denn - und das ist der Clou dabei - alle benötigten Hilfsmittel, wie zum Beispiel Stuhl, Liege oder auch die "Rote Liste", sind Standard in einer deutschen Haus- oder Facharztpraxis. Wahlweise gibt es Einzel- oder Partnerübungen. (maw)

Theresia Wölker, Anette Schwipper: Praxis-Yoga. Aktive Pausen für den Arzt und sein Team, Verlag MED.KOMM. Ein Verlag der Urban & Vogel GmbH, 2008, 104 Seiten, Preis: 19,90 Euro, ISBN 978-3-9809457-4-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »