Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Deutschland liegt bei Urlaubstagen vorn

BERLIN. (dpa). Jeder Arbeitnehmer in Deutschland hat das Recht auf bezahlten Urlaub. Das Minimum sind 24 freie Werktage bei einer Sechs-Tage-Woche. Bei einer Fünf-Tage-Woche gilt ein Anspruch auf 20 Tage.

Das ist genau so viel, wie die Europäische Union vorgibt. Mehr als 20 Tage gesetzlichen Mindesturlaub gibt es nach EU-Zahlen aus 2009 etwa in Österreich (25) und Dänemark (25), aber auch in Frankreich (25), Luxemburg (25), Schweden (25), Malta (24), Portugal (22), Spanien (22) und Norwegen (21).

Bei der Zahl der gewährten Urlaubstage liegt Deutschland im EU-Vergleich allerdings vorne. Wie in Dänemark hat ein Arbeitnehmer im Schnitt 30 Tage bezahlten Urlaub. Das ist vor allem ein Verdienst der Gewerkschaften, die mit den Arbeitgebern Tarifverträge aushandeln.

In Italien gibt es im Schnitt 28 Tage Urlaub, in den Niederlanden rund 26. Österreich, Tschechien, Finnland, Frankreich, Norwegen und Großbritannien gewähren rund 25 Tage. Mit 20 Tagen am wenigsten Urlaub haben Arbeitnehmer in Zypern und Estland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »