Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Praxen und Firmen buhlen um Auszubildende

NEU-ISENBURG (reh). Ausbildungsbetriebe - auch Arztpraxen - reißen sich derzeit um Schulabgänger. Der Grund: Sie wollten wegen des drohenden Fachkräftemangels gute Bewerber frühzeitig an sich binden, heißt es vom Bundesverband der freien Berufe (BfB).

Bis Ende Mai zählten die Industrie- und Handelskammern rund 149.000 neue Ausbildungsverträge fürs kommende Lehrjahr. 13 Prozent mehr als im Mai 2010, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, dem "Handelsblatt".

Doch die Freiberufler sind nicht weniger aktiv: Der BfB kann bereits für Ende April 10.000 Ausbildungsverträge für das erst im Herbst beginnende Lehrjahr vermelden.

Vermehrt neue Ausbildungsverträge im Frühjahr abgeschlossen

Da bei den freien Berufen anders als bei den Industrie- und Handelsbetrieben die Ausbildungsdaten nur vierteljährlich von den Freiberuflern eingefordert würden, könnten aktuellere Zahlen derzeit nicht vorgelegt werden, erklärt BfB-Pressesprecherin Petra Kleining.

Aber, das sei aus den bisherigen Daten zu sehen, auch die Ärzte würden diesem Trend folgen und hätten vermehrt bereits im Frühjahr neue Ausbildungsverträge abgeschlossen.

Allerdings, da sind sich DIHK-Präsident und BfB einig: Es handelt sich hier eher um einen Vorzieheffekt. Angesichts der rückläufigen Schulabgängerzahlen würden heute deutlich früher die Fühler nach den besten Auszubildenden ausgestreckt.

Dass deshalb die Zahl der Ausbildungsstellen erheblich steigt, glauben BfB und auch DIHK nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »