Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Praxen und Firmen buhlen um Auszubildende

NEU-ISENBURG (reh). Ausbildungsbetriebe - auch Arztpraxen - reißen sich derzeit um Schulabgänger. Der Grund: Sie wollten wegen des drohenden Fachkräftemangels gute Bewerber frühzeitig an sich binden, heißt es vom Bundesverband der freien Berufe (BfB).

Bis Ende Mai zählten die Industrie- und Handelskammern rund 149.000 neue Ausbildungsverträge fürs kommende Lehrjahr. 13 Prozent mehr als im Mai 2010, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, dem "Handelsblatt".

Doch die Freiberufler sind nicht weniger aktiv: Der BfB kann bereits für Ende April 10.000 Ausbildungsverträge für das erst im Herbst beginnende Lehrjahr vermelden.

Vermehrt neue Ausbildungsverträge im Frühjahr abgeschlossen

Da bei den freien Berufen anders als bei den Industrie- und Handelsbetrieben die Ausbildungsdaten nur vierteljährlich von den Freiberuflern eingefordert würden, könnten aktuellere Zahlen derzeit nicht vorgelegt werden, erklärt BfB-Pressesprecherin Petra Kleining.

Aber, das sei aus den bisherigen Daten zu sehen, auch die Ärzte würden diesem Trend folgen und hätten vermehrt bereits im Frühjahr neue Ausbildungsverträge abgeschlossen.

Allerdings, da sind sich DIHK-Präsident und BfB einig: Es handelt sich hier eher um einen Vorzieheffekt. Angesichts der rückläufigen Schulabgängerzahlen würden heute deutlich früher die Fühler nach den besten Auszubildenden ausgestreckt.

Dass deshalb die Zahl der Ausbildungsstellen erheblich steigt, glauben BfB und auch DIHK nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »