Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Steigende Azubizahlen in Hessens Praxen

FRANKFURT/MAIN (reh). Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Hessen bilden wieder mehr Medizinische Fachangestellte (MFA) aus.

Wie die Landesärztekammer Hessen meldet, wurden bis zum 30. Juni 462 neue Ausbildungsverträge in den Praxen abgeschlossen. 40 mehr als noch im Jahr zuvor (422 Verträge zum 30.06.10), als die Kammer laut ihrem Präsidenten Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach einen leichten Rückgang der Neuverträge zählte.

Die positive Entwicklung der vergangenen Monate zeige, dass die Ausbildungsbereitschaft niedergelassener Ärztinnen und Ärzte trotz schwieriger beruflicher Rahmenbedingungen wachse, kommentierte von Knoblauch zu Hatzbach die Daten.

Außerdem mahnt er: "Es ist höchste Zeit: Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels müssen Ärztinnen und Ärzte jetzt Auszubildende für den Beruf der Medizinischen Fachangestellten einstellen, um damit auch im eigenen Interesse für qualifizierten Nachwuchs zu sorgen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »