Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Steigende Azubizahlen in Hessens Praxen

FRANKFURT/MAIN (reh). Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Hessen bilden wieder mehr Medizinische Fachangestellte (MFA) aus.

Wie die Landesärztekammer Hessen meldet, wurden bis zum 30. Juni 462 neue Ausbildungsverträge in den Praxen abgeschlossen. 40 mehr als noch im Jahr zuvor (422 Verträge zum 30.06.10), als die Kammer laut ihrem Präsidenten Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach einen leichten Rückgang der Neuverträge zählte.

Die positive Entwicklung der vergangenen Monate zeige, dass die Ausbildungsbereitschaft niedergelassener Ärztinnen und Ärzte trotz schwieriger beruflicher Rahmenbedingungen wachse, kommentierte von Knoblauch zu Hatzbach die Daten.

Außerdem mahnt er: "Es ist höchste Zeit: Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels müssen Ärztinnen und Ärzte jetzt Auszubildende für den Beruf der Medizinischen Fachangestellten einstellen, um damit auch im eigenen Interesse für qualifizierten Nachwuchs zu sorgen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »