Ärzte Zeitung, 18.04.2013
 

Personalführung

Gesunde Chefs sorgen für gesundes Klima

Sind Mitarbeiter physisch und/oder psychisch krank, so liegt das mitunter an den Führungskräften, warnt eine Studie.

ÜBERLINGEN. Forscher der Universität St. Gallen haben herausgefunden, dass den Chefs eine zentrale Rolle bei der psychischen Gesundheit ihrer Mitarbeiter zukommt.

Zudem zeigte sich, dass eine gesunde Führung erst in 24 Prozent der untersuchten Unternehmen sehr gut oder gut ausgeprägt ist.

Sind die Mitarbeiter mental gesund, steigt die Leistung des Unternehmens der Studie nach um bis zu 15 Prozent.

Negative Faktoren verminderten sich sogar signifikant: die Kündigungsabsicht sank um 75 Prozent, das destruktive Engagement um 63 Prozent und der Resignationsgrad um 52 Prozent.

Chefs könnten diese Werte durch ihren Führungsstil und durch positives Ausleben ihrer Vorbildfunktion beeinflussen.

Die Forscher empfehlen unter anderem eine Kultur der Wertschätzung, das Aufzeigen von Perspektiven und die Förderung von Eigenverantwortung als Maßnahmen, mit denen Führungskräfte die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter am Arbeitsplatz schützen könnten.

In der aktuellen "Top Job"-Trendstudie wurden 15.544 Mitarbeiter und 264 Führungskräfte in 96 mittelständischen Unternehmen befragt. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »