Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Personalführung

Gesunde Chefs sorgen für gesundes Klima

Sind Mitarbeiter physisch und/oder psychisch krank, so liegt das mitunter an den Führungskräften, warnt eine Studie.

ÜBERLINGEN. Forscher der Universität St. Gallen haben herausgefunden, dass den Chefs eine zentrale Rolle bei der psychischen Gesundheit ihrer Mitarbeiter zukommt.

Zudem zeigte sich, dass eine gesunde Führung erst in 24 Prozent der untersuchten Unternehmen sehr gut oder gut ausgeprägt ist.

Sind die Mitarbeiter mental gesund, steigt die Leistung des Unternehmens der Studie nach um bis zu 15 Prozent.

Negative Faktoren verminderten sich sogar signifikant: die Kündigungsabsicht sank um 75 Prozent, das destruktive Engagement um 63 Prozent und der Resignationsgrad um 52 Prozent.

Chefs könnten diese Werte durch ihren Führungsstil und durch positives Ausleben ihrer Vorbildfunktion beeinflussen.

Die Forscher empfehlen unter anderem eine Kultur der Wertschätzung, das Aufzeigen von Perspektiven und die Förderung von Eigenverantwortung als Maßnahmen, mit denen Führungskräfte die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter am Arbeitsplatz schützen könnten.

In der aktuellen "Top Job"-Trendstudie wurden 15.544 Mitarbeiter und 264 Führungskräfte in 96 mittelständischen Unternehmen befragt. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »