Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Kein Aufschub bei Altersgrenze trotz Streichungsplänen

BERLIN (mwo). Ärzte, die jetzt 68 Jahre alt werden, aber eigentlich trotzdem gerne weiterarbeiten würden, haben Pech. Wie das Sozialgericht (SG) Berlin entschied, müssen sie trotz der Pläne des Gesundheitsministeriums, die Altersgrenze im kommenden Jahr abzuschaffen, ihre vertragsärztliche Tätigkeit aufgeben.

Mit den gestern bekannt gegebenen Eilbeschlüssen wies das Sozialgericht die Eilanträge zweier Berliner Ärzte ab. Die 67 Jahre alte Internistin und der bereits 68 Jahre alte Zahnarzt hatten argumentiert, so kurz vor der geplanten Gesetzesänderung könne ihnen die Weiterarbeit nicht mehr verwehrt werden.

Doch die Berliner Sozialrichter sahen keine Möglichkeit, den arbeitswilligen Ärzten zu helfen: Die Altersgrenze sei derzeit verbindlich. Sie sei nach höchstrichterlicher Rechtsprechung des Bundessozialgerichts und auch des Bundesverfassungsgerichts rechtmäßig und verstoße weder gegen die Verfassung noch gegen europäisches Recht.

Allein aus politischen Plänen, die Altersgrenze abzuschaffen, könnten die Ärzte keine anderweitigen Rechte ableiten. Nur der Bundestag sei befugt, das Gesetz zu ändern. Dem könnten die Gerichte nicht vorgreifen.

Az: S 83 KA 354/08 ER und 433/08 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »