Praxisführung

Kein Aufschub bei Altersgrenze trotz Streichungsplänen

BERLIN (mwo). Ärzte, die jetzt 68 Jahre alt werden, aber eigentlich trotzdem gerne weiterarbeiten würden, haben Pech. Wie das Sozialgericht (SG) Berlin entschied, müssen sie trotz der Pläne des Gesundheitsministeriums, die Altersgrenze im kommenden Jahr abzuschaffen, ihre vertragsärztliche Tätigkeit aufgeben.

Veröffentlicht:

Mit den gestern bekannt gegebenen Eilbeschlüssen wies das Sozialgericht die Eilanträge zweier Berliner Ärzte ab. Die 67 Jahre alte Internistin und der bereits 68 Jahre alte Zahnarzt hatten argumentiert, so kurz vor der geplanten Gesetzesänderung könne ihnen die Weiterarbeit nicht mehr verwehrt werden.

Doch die Berliner Sozialrichter sahen keine Möglichkeit, den arbeitswilligen Ärzten zu helfen: Die Altersgrenze sei derzeit verbindlich. Sie sei nach höchstrichterlicher Rechtsprechung des Bundessozialgerichts und auch des Bundesverfassungsgerichts rechtmäßig und verstoße weder gegen die Verfassung noch gegen europäisches Recht.

Allein aus politischen Plänen, die Altersgrenze abzuschaffen, könnten die Ärzte keine anderweitigen Rechte ableiten. Nur der Bundestag sei befugt, das Gesetz zu ändern. Dem könnten die Gerichte nicht vorgreifen.

Az: S 83 KA 354/08 ER und 433/08 ER

Mehr zum Thema

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter