Ärzte Zeitung, 05.11.2008
 

Kommentar

Dokumentation für den Papierkorb?

Von Angela Mißlbeck

Die neuen Impfdokumentationsziffern des Gemeinsamen Bundesausschusses stoßen vielfach auf Kritik. Das hehre Ziel, das der Ausschuss von Ärzten und Krankenkassen mit der Novellierung der Schutzimpfungsrichtlinie wohl verfolgt hat, ist bei der Umsetzung aus den Augen geraten. Eine einheitliche, detaillierte Dokumentation von Impfungen würde sicher neue epidemiologische Erkenntnisse ermöglichen.

Das kann sie jedoch nicht, wenn nicht geklärt ist, was mit den dokumentierten Daten geschieht. Insofern ist der GBA mit dem Beschluss zur Schutzimpfungsrichtlinie auf halbem Weg stehen geblieben, denn eine Ausführungsverordnung fehlt offenbar. Hinzu kommt, dass der Ausschuss sich vorher bereits verrannt hatte und die Richtlinie kurz vor Inkrafttreten korrigieren musste, was viele Ärzte zusätzlich verwirrte.

So ist es nur verständlich, wenn Ärzte sich gegen den Doku-Aufwand sträuben. Weder ist der Nutzen klar, noch ist die Vorgabe eindeutig. Doch auch schlecht gemachte Gesetze sind Gesetze, und die Richtlinien des GBA haben im Allgemeinen Gesetzescharakter. Der Ausschuss sollte daher schnell klären, wie mit den Daten verfahren wird. Denn Gesetzestreue ist leichter zu erreichen, wenn der Sinn der Gesetze einleuchtet.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Impfziffern bescheren Ärzten zusätzliche Arbeit
Neue Impfziffern sorgen für Wirrwarr in den Praxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »