Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Sind Saarlands Ärzte wirklich die Besten?

MÜNCHEN (juk). Die besten Ärzte Deutschlands arbeiten angeblich im Saarland. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer Studie des Arztbewertungsportals Jameda.

Für das Ranking hat das Unternehmen 14 700 Bewertungen, die Patienten in dem Portal für Ärzte abgaben, ausgewertet. Das Ergebnis: Im Durchschnitt kamen niedergelassene Ärzte im Saarland auf die Note 1,82. Auf Rang zwei und drei des Rankings rangieren die Kollegen aus Bayern (Durchschnittsnote 1,96) und Brandenburg (1,99). Auf dem letzten Platz finden sich Ärzte aus Sachsen-Anhalt wieder: Sie kommen immer noch auf die gute Note 2,20.

Differenziert wurde bei dem Ranking nicht nach Fachgruppen. "Tatsächlich ist es aber so, dass die meisten Bewertungen von Patienten für Hausärzte abgegeben werden", sagt Pressesprecherin Barbara Bonleitner. In dem Arztbewertungsportal werden Patienten danach befragt, wie sie den Erfolg ihrer Behandlung, die Aufklärung des Mediziners, die Freundlichkeit des Arztes, dessen Zeitaufwand und das Vertrauensverhältnis zu ihm beurteilen.

Gemessen an diesen Kriterien sind Patienten im Saarland mit den dort niedergelassenen Ärzten offenbar am zufriedensten. "Vielleicht sind die Patienten auf dem Land ihrem Arzt treuer als in der Großstadt. Dadurch kann sich natürlich eher ein gutes Vertrauensverhältnis zum Arzt entwickeln, als wenn der Doktor häufig gewechselt wird", wagt Bonleitner einen Erklärungsversuch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »