Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Gericht: Internetfähige PC bleiben gebührenfrei

GIESSEN (reh). Neues in Sachen GEZ-Gebühr für internetfähige PC: Das Verwaltungsgericht Gießen hat in zwei Fällen Rundfunkgebührbescheide des Hessischen Rundfunks aufgehoben. Geklagt hatten ein Optikunternehmen und ein Sportverband.

Die Richter urteilten: Anders als bei Fernsehern oder Radios sei nicht alleine durch den Besitz davon auszugehen, dass die Geräte für den Rundfunkempfang genutzt werden (Az.: 9 K 305/09.GI; 9 K 3977/09.GI). Die Beiteiligten können allerdings Berufung beim Hessischen Verwaltungsgericht einräumen.

Und solange es noch kein Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts gibt, bleibt die Rechtslage weiterhin unklar. Wie die Beispiele zeigen, kann sich aber auch für betroffene Arztpraxen der Weg vors Verwaltungsgericht lohnen.

Lesen Sie dazu auch:
Praxis-PC meist von zusätzlicher GEZ-Gebühr verschont

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »