Ärzte Zeitung, 10.06.2010
 

Privatpatienten begünstigen Niederlassung

HAMBURG (maw). Eine hohe Dichte an kaufkräftigen Privat- und Selbstzahlern wirkt auf Ärzte anscheinend anziehend. Darauf deutet der aktuelle medizinische Kaufkraftindex hin, der von der Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse (GGMA) im Auftrag des Unternehmens ArztData erstellt wurde.

Wie ArztData-Geschäftsführer Bodo Kröger der "Ärzte Zeitung" erläuterte, zeige die Analyse des medizinischen Kaufkraftindizes auf, dass sich Ärzte "bei Neuniederlassungen und Praxisverlegungen vornehmlich in Gebieten mit hoher wirtschaftlicher Kaufkraft niederlassen". Besonders die Psychologischen Psychotherapeuten siedeln sich in kaufkräftigen Gegenden an, so Kröger. Die meisten Praxisverlegungen in Gegenden mit kaufkräftigen Patienten erfolgte laut Analyse bei den Fachärzten für plastische und ästhetische Chirurgie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »