Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Privatpatienten begünstigen Niederlassung

HAMBURG (maw). Eine hohe Dichte an kaufkräftigen Privat- und Selbstzahlern wirkt auf Ärzte anscheinend anziehend. Darauf deutet der aktuelle medizinische Kaufkraftindex hin, der von der Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse (GGMA) im Auftrag des Unternehmens ArztData erstellt wurde.

Wie ArztData-Geschäftsführer Bodo Kröger der "Ärzte Zeitung" erläuterte, zeige die Analyse des medizinischen Kaufkraftindizes auf, dass sich Ärzte "bei Neuniederlassungen und Praxisverlegungen vornehmlich in Gebieten mit hoher wirtschaftlicher Kaufkraft niederlassen". Besonders die Psychologischen Psychotherapeuten siedeln sich in kaufkräftigen Gegenden an, so Kröger. Die meisten Praxisverlegungen in Gegenden mit kaufkräftigen Patienten erfolgte laut Analyse bei den Fachärzten für plastische und ästhetische Chirurgie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »