Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Healthcare-Managerin des Jahres 2010 gesucht

KÖLN (eb). Bereits zum dritten Mal sucht das Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung (iMÖV) der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) die Healthcare-Managerin des Jahres. Angesprochen sind weibliche Führungskräfte aus gesundheitsbezogenen Unternehmen und Einrichtungen der stationären oder ambulanten Gesundheitsversorgung. Die Kandidatinnen müssen jedoch von ihrer Mentorin, ihrem Mentor oder Arbeitgeber vorgeschlagen werden. Dabei sollen die besonderen Leistungen der Managerinnen für fortschrittliches Handeln, innovative Ideen und integrierte Mitarbeiterorientierung sichtbar gemacht werden.
Kooperationspartner des Wettbewerbs ist die Clustermanagement Gesundheitswirtschaft.NRW, deren Clustermanagerin Brigitte Meier auch die Schirmherrschaft übernimmt. Der interdisziplinären Jury gehören unter anderem die Präsidentin des deutschen Ärztinnenbundes, Dr. Regine Rapp-Engels, der Präsident des Deutschen Pflegerates e.V. Andreas Westerfellhaus und die Healthcare-Managerin des Jahres 2009, Diplom-Kauffrau BarbaraSchulte an.
Bewerbungsschluss ist der 22.08.2010

www.rfh-hcm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »