Ärzte Zeitung, 16.08.2010
 

Brandenburg gibt Quoten für freie Leistungen bekannt

POTSDAM (reh). Brandenburgs Ärzte haben im ersten Quartal nicht nur ihre Regelleistungsvolumina (RLV) überschritten, auch für die freien Leistungen hat die KV nur quotierte Euro-Werte angesetzt. Wie eine Analyse der KV Brandenburg (KVBB) zeigt, haben die Hausärzte ihr RLV im Schnitt um ca. 12 Prozent und die Fachärzte im Schnitt um ca. 25 Prozent überschritten. Die das RLV überschreitenden Leistungen hat die KV im Honorarfonds der Hausärzte auf Basis eines Punktwerts von 1,2491 Cent und im Honorarfonds der Fachärzte auf Basis eines Punktwerts von 0,6073 Cent vergütet.

Da es bei einigen freien Leistungen im Vergleich zu 2008 zu einer Mengenausweitung gekommen sei, habe auch hier quotiert werden müssen, so die KVBB. Bei den Hausärzten betraf dies etwa die dringenden Besuche (GOP 01411, 01412, 01415), für die nur noch 85 Prozent der vorgesehenen Vergütung ausbezahlt wurden. Insgesamt stand den Hausärzten hierfür ein Honorarvolumen von 1,1 Millionen Euro zur Verfügung. Aber auch die Schmerztherapie (Abschnitt 30.7.1 EBM) und die Auswertung des Langzeit-EKG als Auftragsleistung (GOP 03241 und 04241) wurden mit der 85-Prozent-Quote belegt.
Bei den Fachärzten gab es beispielsweise Quoten für die ambulante praxisklinische Betreuung und Nachsorge (85 Prozent), die Akupunktur gemäß Abschnitt 30.7.3 EBM (85 Prozent), aber auch für die dringenden Besuche (89,937 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »