Ärzte Zeitung, 15.09.2010
 

SpringerMedizin.de - die ganze Welt der Ärzte auf einer Seite

Sie möchten medizinisch auf dem Laufenden bleiben? Bei Experten Ihres Fachgebiets Rat suchen, in Kasuistiken stöbern oder CME-Punkte ergattern? Dann sind Sie auf SpringerMedizin.de, dem neuen Fachportal für Ärzte, immer richtig. Denn dort erwartet Sie eine Fülle von nützlichen Informationen - maßgeschneidert auf Ihr Fachgebiet und Ihre Interessen.

Von Sonja Kempinski

SpringerMedizin.de - die ganze Welt der Ärzte auf einer Seite

Die Startseite von www.SpringerMedizin.de: Sie können entscheiden, welche Rubriken (Portlets) wo angezeigt werden sollen. Der Blick über den Tellerrand des eigenen Fachgebietes ist problemlos möglich.

Warum lange in den unendlichen Weiten des Internets suchen, wenn die wichtigsten Informationen für Ärzte an einer einzigen Stelle gebündelt werden? Mit dem Ziel, Ärzten aller Fachgruppen ein solches Angebot machen zu können und für sie sozusagen zur Online-Heimat zu werden ist SpringerMedizin.de vor kurzem gestartet, das Fachportal der Fachverlagsgruppe SpringerMedizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört.

SpringerMedizin.de ist ein Fachportal für Ärzte. Deshalb müssen diejenigen, die noch nicht registriert sind, zunächst eine kleine Hürde nehmen: Alle medizinischen Inhalte auf SpringerMedizin.de sind passwortgeschützt. Die kostenlose Registrierung ist aber schnell erledigt und bietet einen großen Vorteil: Gibt man sich bei der Registrierung mit seinem Fachgebiet zu erkennen, erhält man automatisch als personalisierte Startseite das passende Fachportal angezeigt - auch für Allgemeinmediziner gibt es übrigens ein solches Fachportal.

Die Startseite lässt sich nach eigenen Interessen gestalten

Diese Startseite kann man nun weiter anpassen: Die grauen Rubrikenkästen (sogenannte Portlets) lassen sich verschieben, umgruppieren oder auch wegklicken. Über den Knopf "Mehr Inhalte hinzufügen" kann man weitere Rubriken auswählen und auf der Startseite anzeigen lassen. Wenn die Konfiguration abgespeichert wird, erscheint sie beim nächsten Log-in genau so wieder. Über den orangenen Button "Guided Tour" werden alle Möglichkeiten der individuellen Anpassung in einem Film erklärt.

Mehrfach täglich wird die Seite aktualisiert

Es lohnt sich, mehrmals am Tag mit SpringerMedizin.de online zu gehen. Im oberen blauen Bereich poppen jeden Tag neue aktuelle und interessante Themen aus Medizin und Gesundheitspolitik auf. Weitere News aus der Hauptstadt und Informationen, was sich in den einzelnen Bundesländern und KVen tut, stehen unter "Gesundheitspolitik" bereit. Täglich neue Meldungen zu medizinischen Themen finden Sie unter "Medizin kompakt". Kurz und bündig geben Ihnen diese Meldungen einen schnellen Überblick, was sich in Ihrem Fachgebiet alles tut. Möchten Sie daneben auch News aus anderen Fachgebieten lesen - kein Problem, konfigurieren Sie Ihre Startseite ganz nach Wunsch!

Wer tiefer in die Medizin eintauchen möchte, wird unter "Fortbildung" fündig. Dort stehen interessante Übersichtsarbeiten, spannende Kasuistiken und CME-Fortbildungen zur Verfügung. Und unser Kongresskalender, der Ihnen sagt, wann und wo wichtige Veranstaltungen und Kongresse stattfinden.

Nicht zuletzt gibt es auf SpringerMedizin.de auch jede Menge relevante Informationen für Ärzte als Praxismanager. Die Themen Abrechnung nach EBM und GOÄ spielen ebenso eine Rolle wie wichtige Urteile für Ärzte in Praxis und Klinik. Und Online-Expertenräte, wie unter "Beruf und Finanzen" in Kooperation mit der Deutschen Apotheker- und Ärztebank helfen sogar bei individuellen Fragen, etwa zur Vermögensbildung oder zur Immobilienfinanzierung kostenlos weiter.

Ein bisschen Stöbern lohnt sich allemal

Sie möchten Deutschlands beliebteste Leiche kennenlernen? Die Diagnose der Mona Lisa wissen oder medizynische Anekdoten lesen? Dann sollten Sie "Vermischtes" ansteuern. Und wenn Sie gerne in Zeitschriften-Archiven stöbern, werden Sie unter "Zeitschriften" fündig. Dort stehen für Abonnenten die Inhalte von über 70 renommierten Titeln bis in die 1990er-Jahre bereit.

Diese Beispiele sind nur ein Bruchteil dessen, was www.SpringerMedizin.de zu bieten hat. Steuern Sie das Internet der Ärzte an und lassen Sie sich überraschen! Es lohnt sich.

So registrieren Sie sich bei SpringerMedizin.de

Sind Sie bisher noch nicht bei SpringerMedizin.de registriert? Wenn Sie auf alle Inhalte zugreifen wollen, lohnt es sich, das schnell nachzuholen. Klicken Sie auf der Startseite rechts oben unterhalb der Login-Felder auf "Registrieren". Sie gelangen jetzt in das Registrierungsportal von SpringerMedizin.
• Geben Sie Ihre persönlichen (Name, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse etc.) und beruflichen Daten (Tätigkeitsbereich, Fachgebiet, Zugehörigkeit zu einer Fachgesellschaft) ein. Als Ärztin oder Arzt haben Sie die Möglichkeit, die sogenannte EFN-Nummer (Einheitliche Fortbildungsnummer) einzutragen. Damit haben Sie den Nachweis der Berufszugehörigkeit erbracht. Wer keine EFN besitzt, wird nach der erfolgten Registrierung per E-Mail aufgefordert, einen entsprechenden Nachweis (zum Beispiel Kopie des Arztausweises) nachzureichen.
• Geben Sie nach Eingabe der Daten entweder Ihre private oder berufliche Adresse an und stimmen Sie den allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu.
• Nun haben Sie die Möglichkeit, kostenfrei einen oder mehrere der SpringerMedizin-Fachnewsletter zu bestellen. Falls Sie Abonnent einer SpringerMedizin-Fachzeitschrift sind, können Sie gegebenenfalls automatisch Zugriff auf das Online-Archiv der Zeitschrift erlangen.
• Zuletzt werden Sie zum Speichern der Angaben aufgefordert. Das Passwort kommt sofort per E-Mail. Übrigens: Falls Sie bei aerztezeitung.de ein Passwort haben, brauchen Sie kein Neues. Sie sind schon registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »