Ärzte Zeitung, 28.01.2011

TIPP DES TAGES

Einige Akten können jetzt in den Reißwolf

Das Jahr 2010 ist vorbei - damit können Ärzte wieder einige Unterlagen dem Reißwolf übergeben. Bei Buchungsbelegen, Jahresabschlüssen, Ein- und Ausgangsrechnungen sowie den meisten ärztlichen Behandlungsunterlagen greift aber eine zehnjährige Aufbewahrungsfrist.

Diese beginnt mit dem Ende des Kalenderjahres, in dem der Beleg entstanden ist. Das heißt: Ärzte dürfen nun Unterlagen, die vor dem Jahr 2000 entstanden sind, vernichten. Bei Geschäftsbriefen beträgt die Aufbewahrungsfrist sechs Jahre.

In Ausnahmefällen wie einer anhängigen Betriebsprüfung müssen Unterlagen länger aufbewahrt werden. Unterlagen wie Miet- oder Gesellschaftsverträge sollten so lange archiviert bleiben, wie sie relevant sein können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »