Ärzte Zeitung, 28.01.2011

TIPP DES TAGES

Einige Akten können jetzt in den Reißwolf

Das Jahr 2010 ist vorbei - damit können Ärzte wieder einige Unterlagen dem Reißwolf übergeben. Bei Buchungsbelegen, Jahresabschlüssen, Ein- und Ausgangsrechnungen sowie den meisten ärztlichen Behandlungsunterlagen greift aber eine zehnjährige Aufbewahrungsfrist.

Diese beginnt mit dem Ende des Kalenderjahres, in dem der Beleg entstanden ist. Das heißt: Ärzte dürfen nun Unterlagen, die vor dem Jahr 2000 entstanden sind, vernichten. Bei Geschäftsbriefen beträgt die Aufbewahrungsfrist sechs Jahre.

In Ausnahmefällen wie einer anhängigen Betriebsprüfung müssen Unterlagen länger aufbewahrt werden. Unterlagen wie Miet- oder Gesellschaftsverträge sollten so lange archiviert bleiben, wie sie relevant sein können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »