Klinik Report, 20.04.2011

Praktische Hilfen vor dem Schritt in die eigene Praxis

NEU-ISENBURG (ger). Kauf oder Neugründung? Welcher Preis ist angemessen für eine etablierte Praxis? Was gehört alles zu einem Business-Plan für eine Praxisübernahme?

Vor diesen und noch viel mehr Fragen stehen junge Ärzte, die planen, sich niederzulassen. Doch viele Ärzte fühlen sich nicht gut informiert über die Anforderungen für eine Niederlassung. Das hat die gemeinsame Umfrage von SpringerMedizin und Deutscher Bank ergeben (wir berichteten).

Um Jungmediziner bei dem Schritt in die Selbstständigkeit zu unterstützen, richtet die Deutsche Bank in diesem Jahr in ganz Deutschland Seminare "Der Weg in die eigene Praxis" für Existenzgründer aus.

Experten erläutern betriebswirtschaftliche, rechtliche und steuerliche Aspekte. Themenschwerpunkte sind zum Beispiel die Liquiditätsplanung, Finanzierungsformen im Vergleich oder Praxisführung: Aufgaben neben der Medizin.

Die erste Reihe der Existenzgründungsseminare startet im Mai - mit Veranstaltungen unter anderem in Mannheim, Hannover, München, Krefeld und Lübeck. Weitere Veranstaltungen folgen im Juni, Juli und dann wieder von September bis November. Die Anmeldung kann online oder per Telefon erfolgen.

Termine und Anmeldung unter: www.deutsche-bank.de/meineeigene-praxis oder Tel.: 0 18 18 / 1 00 61

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »