Ärzte Zeitung, 04.07.2011

Beschwerden von Patienten im Saarland zurückgegangen

SAARBRÜCKEN (kin). Bei der Schiedsstelle bei der saarländischen Ärztekammer sind im vergangenen Jahr deutlich weniger Beschwerden von Patienten eingegangen.

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht der "Gutachterkommission für Fragen ärztlicher Haftpflicht" bei der Kammer hervorgeht, sank die Zahl der Anträge von Patienten und Angehörigen um 18,7 Prozent auf genau 100.

"Bei über 4300 berufstätigen Ärzten und bis zu 20.000 Behandlungsfällen pro Tag ist die Zahl von 100 gestellten Anträgen bemerkenswert niedrig", erklärte der saarländische Ärztekammer-Präsident Dr. Josef Mischo. Man wolle aber auch in Zukunft mit den Bestrebungen nicht nachlassen, das ärztliche Handeln noch weiter zu verbessern.

Die Gutachterkommission hatte 2010 in 82 Streitfällen eine Entscheidung getroffen. In 23 Prozent der Fälle wurde ein Behandlungsfehler festgestellt. Bundesweit liegt der Anteil nach Angaben der Kammer bei rund 29 Prozent.

Das Schiedsverfahren ist für die Patienten kostenlos. Die Schiedsstelle bei der saarländischen Ärztekammer gibt es schon seit 1977. Sie arbeitet mit eigener Satzung unabhängig von der Kammer. Vorsitzender der Schiedsstelle ist kein Arzt, sondern ein Richter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »