Ärzte Zeitung, 16.08.2011

"Anfragen von Kassen und MDK" in Neuauflage

HANNOVER (ava). Die Ärztekammer Niedersachsen und Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen geben ihre Broschüre "Anfragen von Krankenkassen, MDK und Anderen" in überarbeiteter Auflage heraus.

Auf den Internetseiten www.aekn.de und www.kvn.de kann sie heruntergeladen werden. Sie bietet Antworten auf die häufigsten Fragen von Ärzten, wenn sie Anfragen oder Vordrucke von diversen Akteuren erhalten oder Gutachten erstellen sollen. Auch zur ärztlichen Schweigepflicht sowie Honorierung von Gutachten gibt das Merkheft Auskunft.

Nach einer Einleitung und dem ersten Kapitel "Grundsatz der Verschwiegenheitspflicht im Arzt-Patienten-Verhältnis" werden Fragestellungen, die oft an Ärzte gerichtet werden, behandelt. Dabei geht es um Anfragen von Patienten, Rechtsanwälten, Erziehungsberechtigten Minderjähriger sowie Erben/Angehörigen.

In einem weiteren Kapitel widmen sich die Autoren den Anfragen von Krankenkassen und vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Sie setzen ihren Überblick fort mit Anfragen sonstiger Kostenträger sowie von Sozialämtern, Gesundheitsämtern und Finanzämtern. Musterbriefe, zum Beispiel für Schreiben an Krankenkassen, und ein Stichwortverzeichnis runden den Service ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »