Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Dekubitus: Kassen lehnen viele Anträge ab

BERLIN (eb). Krankenkassen lehnen oft Anträge auf Erstattung eines Dekubitus-Hilfsmittels ab. So zumindest lautet das Ergebnis zweier Umfragen des Dekubitus Forums des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed).

Dabei gaben 42 Prozent der befragten Betroffenen und Angehörigen an, dass ihr Versorgungsantrag nicht von der Kasse genehmigt wurde.

15 Prozent der Pflegekräfte teilen laut der Umfrage die Erfahrung, dass der Großteil der Anträge vom Kostenträger abgelehnt wird.

Zudem sagten 23 Prozent der befragten Pflegekräfte, dass der Grund einer fehlenden Versorgung von Patienten mit Dekubitusgefährdung die Ablehnung der prophylaktischen Versorgung durch die Kostenträger sei.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14898)
Unternehmen (11645)
Organisationen
BVMed (359)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »