Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Dekubitus: Kassen lehnen viele Anträge ab

BERLIN (eb). Krankenkassen lehnen oft Anträge auf Erstattung eines Dekubitus-Hilfsmittels ab. So zumindest lautet das Ergebnis zweier Umfragen des Dekubitus Forums des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed).

Dabei gaben 42 Prozent der befragten Betroffenen und Angehörigen an, dass ihr Versorgungsantrag nicht von der Kasse genehmigt wurde.

15 Prozent der Pflegekräfte teilen laut der Umfrage die Erfahrung, dass der Großteil der Anträge vom Kostenträger abgelehnt wird.

Zudem sagten 23 Prozent der befragten Pflegekräfte, dass der Grund einer fehlenden Versorgung von Patienten mit Dekubitusgefährdung die Ablehnung der prophylaktischen Versorgung durch die Kostenträger sei.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14938)
Unternehmen (11862)
Organisationen
BVMed (364)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »