Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Dekubitus: Kassen lehnen viele Anträge ab

BERLIN (eb). Krankenkassen lehnen oft Anträge auf Erstattung eines Dekubitus-Hilfsmittels ab. So zumindest lautet das Ergebnis zweier Umfragen des Dekubitus Forums des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed).

Dabei gaben 42 Prozent der befragten Betroffenen und Angehörigen an, dass ihr Versorgungsantrag nicht von der Kasse genehmigt wurde.

15 Prozent der Pflegekräfte teilen laut der Umfrage die Erfahrung, dass der Großteil der Anträge vom Kostenträger abgelehnt wird.

Zudem sagten 23 Prozent der befragten Pflegekräfte, dass der Grund einer fehlenden Versorgung von Patienten mit Dekubitusgefährdung die Ablehnung der prophylaktischen Versorgung durch die Kostenträger sei.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14980)
Unternehmen (12042)
Organisationen
BVMed (373)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »