Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Roter Widerstand gegen Praxisgebühr

Die Praxisgebühr ist für die SPD-Ländergesundheitsminister ein rotes Tuch. Ihre Forderung: Weg damit. Das machen sie auf der Gesundheitsministerkonferenz der Länder nochmal deutlich.

NEU-ISENBURG (bee). Die SPD-Ländergesundheitsminister machen Front gegen die Praxisgebühr. Auf der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) in Saarbrücken wollen dem Vernehmen nach zehn bis elf Länder einen Antrag zur Abschaffung der Praxisgebühr einbringen.

"Was wirkungslos ist, gehört abgeschafft", erklärte die SPD-Gesundheitsministerin Heike Taubert aus Thüringen. Vor allem ihre Kollegin aus Hamburg, Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), will die Gebühr nach Medienberichten zu Fall bringen.

Der Antrag der SPD-Länder sieht vor, die Praxisgebühr mit der nächsten Änderung des Sozialgesetzbuches V ersatzlos zu streichen.

Bundesgesundheitsministerium nicht an Votum gebunden

Damit der Beschluss auf der Gesundheitsministerkonferenz zustande kommt, müssen allerdings 13 der 16 Länder dem Antrag der SPD-geführten Ministerien zustimmen.

Vor allem die CDU-geführten Gesundheitsministerien aus Berlin, Bayern, Niedersachsen, dem Saarland und Sachsen wollen dem Vorstoß laut Medienberichten nicht zustimmen.

Auch wenn sich der Beschluss auf der GMK durchsetzen lässt, ist das Bundesgesundheitsministerium nicht ans Länder-Votum gebunden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »