Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

Krebs-Aktionswoche

200 Euro Zuschuss für Praxen

Die Stiftung Leben mit Krebs fördert Event-Ausrichter wie Praxen beim Aktionstag für Krebspatienten.

NEU-ISENBURG. Onkologische Praxen und Reha-Kliniken, aber auch Selbsthilfegruppen, Vereine oder ähnliche Einrichtungen können sich bei der Stiftung Leben mit Krebs um 200 Euro Zuschuss bewerben, wenn sie zwischen dem 15. und 20. September einen Aktionstag Sport und Bewegung für Menschen mit Krebs abhalten.

Interessierte können sich unter www.sportfest-krebs.de für die Aktionswoche registrieren und ihren individuellen Aktionstag für Krebspatienten veranstalten. Ab zehn Teilnehmern erhält jede Einrichtung 200 Euro Fördergeld. Die bezuschussten Veranstaltungen sind regional auf Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz begrenzt.

Im vergangenen Jahr haben nach Stiftungsangaben fast 40 Vereine allein aus Hessen teilgenommen und so über 1000 Sportler motivieren können.

"Die Diagnose Krebs verändert das Leben der Betroffenen schlagartig und führt in vielen Fällen zum Rückzug aus der Gesellschaft", erklärt Klaus Schrott, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Leben mit Krebs.

"Durch gemeinsame sportliche Betätigung kommen Patienten zusammen und überwinden die krankheitsbedingte Isolation. Sie gewinnen neuen Lebensmut und motivieren andere Betroffene", so Schrott weiter. Mit der Aktionswoche möchte die Stiftung seiner Aussage nach erreichen, dass sich Patienten trotz der Krankheit trauen, Sportliches zu leisten.

Kurze Dokumentation über den Aktionstag

Voraussetzung für die 200 Euro Unterstützung ist laut Stiftung eine kurze Dokumentation über den Tag und den Nachweis der Mindestteilnehmerzahl.

Wer Anregungen zur Ausgestaltung seines individuellen Aktionstages benötigt, findet diese auf besagter Website. Dort haben der Sportmediziner Dr. Freerk Baumann von der Deutschen Sporthochschule Köln und Dr. Joachim Wiskemann vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg Vorschläge für das Bewegungsprogramm am Aktionstag entwickelt.

"Körperliche Aktivität gehört zu einer der wichtigsten Nachsorgemaßnahmen für Krebspatienten. Mit der Aktionswoche möchten wir diesen Aspekt hervorheben und der breiten Öffentlichkeit bekannt machen", erläutert Wiskemann den Kontext der öffentlichkeitswirksamen Events.

 "Es ist nie zu spät, mit Bewegung zu beginnen", fügt Baumann als ergänzende Motivation hinzu.

Seit ihrer Gründung im Jahre 2005 hat es sich die Stiftung Leben mit Krebs zum Ziel gemacht, die Lebensqualität krebskranker Menschen zu verbessern. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »