Ärzte Zeitung, 19.01.2016

Unfallversicherung

Frist läuft bis Anfang Februar

HAMBURG. Bis zum 11. Februar müssen Arztpraxen den Entgeltnachweis für ihren Betrieb an die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gesendet haben.

Wie die BGW meldet, gelte dies trotz bevorstehender Änderungen im Meldeverfahren auch für 2016. Übermittelt wird die Lohnsumme des Jahres 2015, ohne das Entgelt des Praxisinhabers.

Die Angaben seien notwendig, um die Beiträge zur beruflichen Unfallversicherung individuell bestimmen zu können. Reiche eine Praxis keinen Nachweis ein, müsse die BGW die Jahresentgelte schätzen, heißt es.

"Die Beitragsberechnung für den Betrieb wird damit ungenauer. Dies wirkt sich meist nachteilig für das Unternehmen aus", so die BGW. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »