Ärzte Zeitung, 19.01.2016

Unfallversicherung

Frist läuft bis Anfang Februar

HAMBURG. Bis zum 11. Februar müssen Arztpraxen den Entgeltnachweis für ihren Betrieb an die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gesendet haben.

Wie die BGW meldet, gelte dies trotz bevorstehender Änderungen im Meldeverfahren auch für 2016. Übermittelt wird die Lohnsumme des Jahres 2015, ohne das Entgelt des Praxisinhabers.

Die Angaben seien notwendig, um die Beiträge zur beruflichen Unfallversicherung individuell bestimmen zu können. Reiche eine Praxis keinen Nachweis ein, müsse die BGW die Jahresentgelte schätzen, heißt es.

"Die Beitragsberechnung für den Betrieb wird damit ungenauer. Dies wirkt sich meist nachteilig für das Unternehmen aus", so die BGW. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »