Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Wohngesundheit

Kooperation für gesunden Wohnungsbau

KÖLN. Wohngesundheit ist einer der Megatrends der Baubranche. Nicht nur in Schulen, öffentlichen Bauten und Gewerbeimmobilien bekommt das Thema Schadstoffe einen höheren Stellenwert. Auch immer mehr Bauherren achten auf die Verwendung unbedenklicher Baustoffe, um die Gefahr von Allergien und typischen Erkrankungen auszuschließen, wie der TÜV Rheinland beobachtet.

Das Unternehmen hat nun nach eigenen Angaben mit dem Sentinel Haus Institut eine Kooperation gestartet, die zum Ziel hat, das gesunde Bauen zu fördern und Unternehmen wie Investoren und Behörden gleichermaßen Orientierung zu bieten. Hierzu hätten die Partner eine bislang einzigartige Qualitätssicherung beim Bau und der Sanierung von Immobilien entwickelt, die nun erstmals in der Praxis umgesetzt worden sei.

Zu dem Konzept gehöre neben der umfassenden Auswahl geprüft emissionsarmer Baustoffe für innenraumluftrelevante Gewerke und einer Schulung der beteiligten Planer und Handwerker unter anderem auch eine unabhängige Qualitätskontrolle. Letztere sei essenzieller Bestandteil des wohngesunden Bauens. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »