Ärzte Zeitung online, 19.06.2017

Katastrophenhilfe

Deutsche Retter klassifizieren sich nach WHO

Freiwillige von Johannitern und ASB nehmen an Hilfseinsätzen bald als "Emergency Medical Team 1 mobile" teil – als erstes Team weltweit.

BERLIN/FRANKFURT. Die Johanniter-Auslandshilfe hat ihre internationale Soforthilfe durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) klassifizieren lassen und nach eigenen Angaben als erstes Team weltweit in der Kategorie "Emergency Medical Team 1 mobile" (EMT 1 mobil) die Prüfung bestanden. Die Johanniter sind außerdem die erste Nichtregierungsorganisation, die den Klassifizierungsprozess erfolgreich durchlaufen hat.

Ein EMT 1 mobil ist ein medizinisches Nothilfeteam, bestehend aus 21 Einsatzkräften, darunter mindestens drei Ärzte, neun Rettungsassistenten und einer Hebamme, die nach Naturkatastrophen in abgelegenen Regionen medizinische Soforthilfe leisten – oft unter dem Dach der Aktion Deutschland Hilft (ADH).

In der Regel muss für einen Hilfseinsatz immer erst ein offizielles Hilfeersuchen des betroffenen Landes vorliegen (wir berichteten). Dieses dient dann als Handlungsgrundlage.

Die EMT-Klassifizierung reguliert künftig den Zugang internationaler Hilfstrupps zu Katastrophengebieten, um schnell und koordiniert Menschenleben retten zu können. Nicht-klassifizierte Organisationen werden wesentlich schlechtere Chancen haben, eine Einreiseerlaubnis für betroffene Länder zu erhalten, so die Johanniter.

Um die Klassifizierung zu erhalten, hätten die Johanniter unter anderem ihr Lager im "Sammlungsraum Logistik und Training" in Frankfurt auf bis zu zehn Tonnen Material vergrößert, Trinkwasseraufbereitungsanlagen angeschafft und umfassende Handlungsrichtlinien für ihre rund 100 ehrenamtlichen Soforthelfer festgeschrieben.

Unterdessen meldet auch der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), dass seine First Assistance Samaritan Teams (FAST) als Soforthilfeinstrument der ASB-Auslandshilfe die EMT1-Klassifizierung durchlaufen haben. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »