Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Qualitätsmanagement

Feedback vom Patienten via Smartphone

Im Rahmen des Qualitätsmanagements müssen Ärzte Patientenbefragungen umsetzen – das geht nun auch komplett digital.

BERLIN. Ein neuer Online-Service der KBV soll Ärzten dabei helfen, Patientenbefragungen einfach und unbürokratisch digital zu managen. Diese gehören immerhin zu den Pflichtinstrumenten aus dem Qualitätsmanagement (vgl. Paragraf 4 GBA-QM-Richtlinie).

Der "Fragebogen zur Zufriedenheit in der ambulanten Versorgung – Qualität aus Patientenperspektive" – kurz ZAP und elektronisch eZAP – steht dafür ab sofort bereit, meldet die KBV. Verwenden können ihn allerdings nur Ärzte, die im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) unterwegs sind.

Mit der Online-Anwendung lasse sich die Befragung mit nur wenigen Mausklicks erstellen. Praxen wählen im Wesentlichen den Umfragezeitraum, den Fragebogen und drucken ein Praxis-Poster aus, heißt es. Dies weise auf die Befragung hin (https://befragung.kbv.de/ezappatient) und zeige einen Zugangscode mit dem Patienten an PC oder Smartphone teilnehmen können.

Die Daten werden dann der KBV zufolge in das SNK übertragen. Am Ende der Befragung erhielten Praxisinhaber einen Ergebnisbericht mit Grafiken, der auf die Website der Praxis gestellt werden könne. Weniger online-affine Patienten dürften ihr Feedback aber auch alternativ auf Papier geben.

In diesem Fall pflege das Praxisteam die Daten in das Online-Befragungstool ein. Der Papierfragebogen kann laut KBV auch in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch genutzt werden. (mh)

Der ZAP-Fragebogen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »