Ärzte Zeitung, 21.04.2009

"Prämie" als Zusatzbeitrag ist unzulässig

SCHLESWIG (mwo). Krankenkassen dürfen "Prämien" nur an ihre Mitglieder auszahlen, nicht aber von den Versicherten verlangen. Zusatzbeiträge sind nicht gewollt und nicht gemeint, wie das Schleswig-Holsteinische Landessozialgericht (LSG) in Schleswig klargestellt hat.

"Prämie" als Zusatzbeitrag ist unzulässig

Das LSG hat entschieden: "Prämien" sind als Zusatzbeiträge unzulässig.

Foto: BK©www.fotolia.de

Die klagende Betriebskrankenkasse (BKK) wollte einen neuen Wahltarif für die integrierte Versorgung einführen. Der Verwaltungsrat beschloss daher eine Satzungsänderung, wonach die BKK die monatliche "Prämie" festsetzen kann, die teilnehmende Versicherte "zahlen bzw. erhalten". Das Bundesversicherungsamt verweigerte die Zustimmung und forderte die Kasse auf, die Worte "zahlen bzw." zu streichen.

Dagegen klagte die BKK. Der geplante Tarif sei für Versicherte mit Herzkrankheiten gedacht. Die Teilnehmer sollten mit Messgeräten ausgestattet werden, die regelmäßig Daten an ein telemedizinisches Zentrum übermitteln. Dafür müsse die Kasse 1950 Euro pro Jahr und Person zahlen. Das sei nur wirtschaftlich, wenn die Versicherten das Gerät auch nutzen. Daher sei eine symbolische Beteiligung von 8,50 Euro pro Monat geplant. Die nach dem GKV-Wettbewerbstärkungsgesetz zulässigen "Prämien" dürften nicht einseitig verstanden werden.

Doch genau das müssen sie sogar, heißt es in dem Urteil. Das Gesetz spreche von Prämienzahlungen "für" und nicht durch die Versicherten. Noch deutlicher sei in der Gesetzesbegründung von den Versicherten als "prämienberechtigt" die Rede.

Urteil des Landessozialgerichts Schleswig, Az.: L 5 KR 86/08 KL 5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »