Ärzte Zeitung, 23.03.2010

"Die USA kommen ohne Vorratsdatenspeicherung aus"

Nachdem Karlsruhe die Vorratsdatenspeicherung gekippt hat, wird in Berlin um ein neues Gesetz gerungen. Jetzt stellt die Bundesjustizministerin die Speicherung in Frage.

"Die USA kommen ohne Vorratsdatenspeicherung aus"

Datenspeicherung, Datensicherheit - ein großes Thema weltweit. © m.schuckart / fotolia.com

HAMBURG (nös). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberg (FDP) hält die Vorratsdatenspeicherung für entbehrlich. Auch "andere Staaten kommen ohne Vorratsdatenspeicherung aus, zum Beispiel die USA", sagte sie der Online-Ausgabe des "Hamburger Abendblatts".

Die Frage, ob ohne die gespeicherten Verbindungsdaten die Terrorgefahr wachse, verneinte die Ministerin: "Wir dürfen die Bedeutung der Vorratsdaten für die Terrorabwehr nicht überbewerten." Einer EU-Richtlinie, die den Mitgliedsstaaten die die Speicherung vorschreibt, blickt sie gelassen entgegen: "Es wird eine Prüfung geben müssen, ob die Richtlinie mit der europäischen Grundrechtecharta vereinbar ist."

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte die bisherige Regelung zur Vorratsdatenspeicherung Anfang März für verfassungswidrig erklärt. Danach mussten Verbindungsdaten von Telefon- und Internetdienstleistern bislang mindestens sechs Monate gespeichert werden.

Schon vor Inkrafttreten des Gesetzes im Januar 2008 hagelte es massiven Protest von Ärztevertretern. Für den Arzt als Berufsgeheimnisträger hatten die Verbände eine Sonderstellung gefordert, wie sie etwa für Anwälte vorgesehen war. Nun hofft die Ärzteschaft, aus künftigen Gesetzen zur Vorratsdatenspeicherungen ausgenommen zu werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »