Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Gericht: Geistheilen ist keine Ausübung von Heilkunde

Gericht: Geistheilen ist keine Ausübung von Heilkunde

Beten als Heilung: Nicht strafbar, da keine offizielle Heilkunst, meint ein Gericht.

© Emil Umdorf / imago

NEU-ISENBURG (eb). Wer als Geistheiler auftritt, macht sich nicht per se strafbar. Das geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Meldorf hervor.

Die Staatsanwaltschaft hatte einen Mann angeklagt, der an einem Stand auf einem Wochenmarkt seine Heilkunst angepriesen hatte. Behandlungen nahm er auf denkbar einfache Weise vor: Er hob seine Hände und betete zu Gott. Eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz besaß er nicht.

Damit, so der Staatsanwalt, habe der Geistheiler verbotenerweise eine Heilkunde ausgeführt. Außerdem liege eine unerlaubte irreführende Heilmittelwerbung vor, da der Mann seinen Behandlung Wirkungen zugesprochen habe, die gar nicht vorhanden seien.

Das Amtsgericht sprach den Angeklagten jedoch frei. Denn das Geistheilen sei keine Ausübung von Heilkunde. Und eine Bestrafung wegen irreführender Werbung kam deshalb nicht in Betracht, weil nicht mehr aufgeklärt werden konnte, was auf dem Plakat stand, das der Mann an seinem Wochenmarkt-Stand angebracht hatte.

Az.: 29 DS 315 Js 27580/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »