Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Umsatzsteuer ist auch für fehlerhafte Rechnung fällig

Der Bundesfinanzhof will mit einem Urteil den Steuerbetrug erschweren.

MÜNCHEN (mwo). Umsatzsteuerpflichtige Ärzte sollten fehlerhafte Rechnungen in jedem Fall stornieren oder berichtigen. Denn das Finanzamt kann sonst auch dann die ausgewiesene Umsatzsteuer verlangen, wenn die Rechnung nie bezahlt worden ist, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil entschied. Er gab damit seine bislang gegenteilige Rechtsprechung auf.

Der klagende Spirituosenhersteller hatte 2005 einem Kunden drei Rechnungen gestellt, die entgegen der gesetzlichen Vorgaben weder das Lieferdatum noch eine fortlaufende Rechnungsnummer enthielten. Tatsächlich wurde die Ware auch nie geliefert und nie bezahlt.

Nach einer Betriebsprüfung forderte das Finanzamt aber dennoch die in den Rechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer in Höhe von 74.122 Euro. Seine dagegen gerichtete Klage begründete der Spirituosenhersteller mit den eigenen Fehlern: Wegen dieser Fehler dürfe der Kunde die Rechnungen gar nicht zum Vorsteuerabzug bei seinem Finanzamt einreichen.

Dieses Argument entspricht der bisherigen Rechtsprechung. Doch die gab der BFH nun auf. Eine fehlerhafte Rechnung verleite den Kunden dazu, sie - betrügerisch oder versehentlich - auch dann beim Finanzamt einzureichen, wenn er sie gar nicht bezahlt.

Im konkreten Fall war dies auch geschehen. Um eine Gefährdung des Steueraufkommens zu verhindern, müsse das Unternehmen, das die Rechnung ausgestellt habe, die darin ausgewiesene Umsatzsteuer abführen, so das Urteil.

Az.: V R 39/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »