Ärzte Zeitung online, 07.03.2012

Ex-PIP-Chef wieder in Haft

PARIS (dpa). Im Skandal um die nicht zugelassenen Billig-Brustimplantate ist der ehemalige Chef der mittlerweile insolventen Fima Poly Implant Prothèses (PIP) in Haft.

Jean-Claude Mas habe die auf 100.000 Euro festgesetzte Kaution nicht gezahlt, berichtete der französische TV-Nachrichtensender BFM am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise.

Mas steht im Zentrum des weltweiten Skandals um gesundheitsgefährdende Silikonkissen. Die französische Justiz hat ein Anklageverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Erst verhaftet, dann freigelassen

Mas war am 26. Januar im Anwesen seiner Lebensgefährtin im südfranzösischen Six-Fours-les-Plages vorübergehend festgenommen worden. Nach Festsetzung einer Kaution war er aber freigekommen.

Die Ermittlungen gegen Mas laufen, seitdem in Frankreich Krebserkrankungen von Frauen mit PIP-Implantaten bekannt wurden. Nach Angaben der Aufsichtsbehörde Afssaps wurden 20 Fälle registriert.

Sie betont jedoch, dass bisher kein Zusammenhang zwischen Tumorentstehung und den vermutlich leicht platzenden Billig-Implantaten bewiesen sei.

Nicht zugelassenes Silikon aus Kostengründen verwendet

In einer beispiellosen Aktion hatte die Regierung in Paris im Dezember dennoch 30.000 französischen Frauen eine vorsorgliche Entfernung ihrer PIP-Brustimplantate empfohlen - die deutschen Behörden folgten wenig später. Weltweit sollen mehr als 300.000 Frauen minderwertige Silikonkissen des Herstellers tragen.

Jean-Claude Mas hat bereits eingeräumt, aus Kostengründen für die Produktion von Brustimplantaten nicht zugelassenes Silikon verwendet zu haben. Der Unternehmer bestreitet aber eine Gesundheitsgefährdung durch den Kunststoff.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »