Ärzte Zeitung online, 24.03.2012

Tod von "Sexy Cora" - Anklage gegen Narkoseärztin

HAMBURG (dpa). Gut ein Jahr nach dem Tod der Pornodarstellerin "Sexy Cora" bei einer Schönheitsoperation hat die Hamburger Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Narkoseärztin erhoben.

"Wir gehen davon aus, dass die fehlerhafte Behandlung der Ärztin den Tod der Patientin herbeigeführt hat", sagte am 23. März der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers.

Der Anästhesistin werden zwei Vorwürfe gemacht: Sie habe während der Operation zur Brustvergrößerung nicht für eine ausreichende Beatmung gesorgt, was zu einem Herzstillstand geführt habe. Zudem habe sie die Reanimationsmaßnahmen nicht fachgerecht ausgeführt.

Die 55-Jährige soll sich wegen fahrlässiger Tötung vor dem Landgericht verantworten.

Die Ermittlungen gegen den Chirurgen wurden dagegen eingestellt, weil kein ausreichender Tatverdacht zu begründen war, wie der Sprecher erläuterte.

Carolin Wosnitza alias "Sexy Cora", die auch als Teilnehmerin der Fernsehsendung "Big Brother" bekannt geworden war, hatte während der Schönheitsoperation in einer Hamburger Privatklinik einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma war die 23-Jährige an einer Hirnlähmung gestorben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »