Ärzte Zeitung online, 24.03.2012

Tod von "Sexy Cora" - Anklage gegen Narkoseärztin

HAMBURG (dpa). Gut ein Jahr nach dem Tod der Pornodarstellerin "Sexy Cora" bei einer Schönheitsoperation hat die Hamburger Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Narkoseärztin erhoben.

"Wir gehen davon aus, dass die fehlerhafte Behandlung der Ärztin den Tod der Patientin herbeigeführt hat", sagte am 23. März der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers.

Der Anästhesistin werden zwei Vorwürfe gemacht: Sie habe während der Operation zur Brustvergrößerung nicht für eine ausreichende Beatmung gesorgt, was zu einem Herzstillstand geführt habe. Zudem habe sie die Reanimationsmaßnahmen nicht fachgerecht ausgeführt.

Die 55-Jährige soll sich wegen fahrlässiger Tötung vor dem Landgericht verantworten.

Die Ermittlungen gegen den Chirurgen wurden dagegen eingestellt, weil kein ausreichender Tatverdacht zu begründen war, wie der Sprecher erläuterte.

Carolin Wosnitza alias "Sexy Cora", die auch als Teilnehmerin der Fernsehsendung "Big Brother" bekannt geworden war, hatte während der Schönheitsoperation in einer Hamburger Privatklinik einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma war die 23-Jährige an einer Hirnlähmung gestorben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »

Zuckerkurve im grünen Bereich

Immer mehr Diabetes-Patienten nutzen die kontinuierliche Glukosemessung (CGM). Die Überwachung des Blutzuckerwerts via Sensor bringt Vorteile, eine gute Schulung ist aber unverzichtbar. mehr »

Äpfel und Tee schützen Trinker und Raucher vor Krebs – vielleicht

Wegen ihres hohen Gehalts an Flavonoiden mindern Äpfel und Tee offenbar das erhöhte Risiko für Krebs und Herzerkrankungen durch Rauchen oder erhöhten Alkoholkonsum. mehr »