Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Ermittlungen gegen Transplantations-Arzt

GÖTTINGEN (pid). Ein ehemaliger Transplantationschirurg des Göttinger Uniklinikums (UMG) steht unter dem Verdacht, gegen Geldzahlung einen ausländischen Patienten bevorzugt behandelt und diesem so zu einer neuen Leber verholfen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Bestechung.

Anlass für die Ermittlungen sei ein anonymer Hinweis an die Deutsche Stiftung Organtransplantation gewesen, sagte eine Sprecherin der Strafverfolgungsbehörde.

Der 45-jährige Mediziner war seit Herbst 2008 am UMG als Leiter der Transplantationschirurgie tätig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »