Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Kommentar zu "Zentrum"

Was draufsteht, muss auch drin sein

Von Martin Wortmann

Gesundheitszentrum, Versorgungszentrum, klinisches Zentrum - der Begriff "Zentrum" ist bei medizinischen Einrichtungen beliebt. Doch nicht jede darf den Begriff verwenden.

Dass zwei Kliniken bis zum Bundesgerichtshof (BGH) um die Verwendung des Begriffs gestritten haben, zeigt zunächst, wie sehr Marketing und Wettbewerb auch im Gesundheitswesen angekommen sind.

Umso größere Bedeutung erlangen die Wettbewerbsregeln, die eine Täuschung der Verbraucher verbieten. Entscheidend ist dabei der "Empfängerkreis" der Werbung; das sind hier Patienten wie auch zuweisende Ärzte.

Zu Recht hat sich der BGH nicht davon irritieren lassen, dass sich neben großen Gartenfachmärkten auch jede kleine Klitsche inzwischen neudeutsch "Center" nennt.

Ein "Zentrum" sollte weiter das leisten, was die deutsche Sprache verspricht: einen zentralen Ort mit herausgehobener Bedeutung. Natürlich: Alles, auch das Zentrum, ist relativ.

Das Zentrum von Karlsruhe ist nicht das von Berlin, und ein Medizinisches Versorgungszentrum ist kein klinisches Zentrum. Auf den Zusammenhang kommt es an, sagt der BGH. Er hat damit vielleicht keine zentrale, aber doch eine gute Entscheidung getroffen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
BGH erklärt Ärzten den Begriff "Zentrum"

Topics
Schlagworte
Recht (12515)
Klinik-Management (11847)
Organisationen
BGH (973)
Personen
Martin Wortmann (475)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »