Ärzte Zeitung, 13.09.2012

Schönheits-Op

Bewährung nach Kunstfehler

BERLIN (dpa). Wegen mehrerer Fehler bei Schönheits-Op ist ein Arzt zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Ein Amtsgericht in Berlin sprach den 46-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung schuldig. Einer Patientin etwa muss der Arzt nach einer fehlerhaften Brustoperation 20.000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz zahlen.

Nach dem Eingriff vom Dezember 2008 hatte das Brustimplantat an Halt verloren. Es bildete sich eine Entzündung, die Wunde öffnete sich.

Auch bei einer Korrektur wurde das Implantat falsch gesetzt, so dass die Frau sich bei einem anderen Arzt nochmals operieren lassen musste. Strafverschärfend wertete der Richter eine einschlägige Vorstrafe. Dass der Arzt Reue zeigte, berücksichtigte er mildernd.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »