Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Unfall als Notarzt

Im Notfall zahlt die Unfallkasse

Wer zahlt eigentlich, wenn Ärzte bei der ersten Hilfe zu Schaden kommen? Notfalls die Unfallkasse, hat jetzt das BSG entschieden. Eine Ausnahme gibt es aber.

Spontane ärztliche Hilfe ist als Nothilfe versichert

Erste Hilfe: Wer bei der BG nicht als Notarzt versichert ist, für den kommt die Unfallkasse auf.

© CoverSpot / imago

KASSEL (mwo/eb). Ärzte, die außerhalb der Praxis spontan ihre ärztliche Hilfe anbieten, sind als "Nothelfer" versichert.

Die Berufsgenossenschaft (BG) ist nicht zuständig, auch dann nicht, wenn dort eine freiwillige Versicherung besteht, wie der Unfallsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel in seiner jüngsten Sitzung entschieden hat. Entscheidend ist vielmehr, für welche Tätigkeit der Kollege bei der BG versichert ist.

Im konkreten Fall war der Kläger, ein Orthopäde aus Leipzig mit Zusatzweiterbildung Notfallmedizin, nachts durch lautes Geschrei wach geworden.

Er stand auf und bot kurz darauf eintreffenden Rettungssanitätern seine Hilfe für eine leblos am Boden liegende Person an. Daraufhin wurde er von zwei Unbekannten angerempelt und niedergeschlagen.

Als freiwilliges Mitglied der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst meldete der Orthopäde dort den Vorfall als Arbeitsunfall an. Versichert war er bei der BG als niedergelassener Orthopädie.

Die Berufsgenossenschaft gab den Fall deswegen auch an die Unfallkasse Sachsen weiter. Die allerdings wollte ebenfalls nicht zahlen; die Unfallversicherung gehe laut Gesetz vor.

Doch dieser Vorrang der Berufsgenossenschaft greift nur in Ausnahmefällen: Die Tätigkeit als Notarzt müsse dort auch gemeldet sein, urteilte das Bundessozialgericht.

Der Orthopäde habe aber nur seine Tätigkeit in niedergelassener Praxis versichert.

Außerdem, so die BSG-Richter, habe er durch seine gefahrenabwährende Tätigkeit den "Versicherungstatbestand der Hilfe in Notlagen" erfüllt, wodurch er als Retter im Einsatz automatisch von der Unfallkasse versichert ist.

Az.: B 2 U 20/11 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »