Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Unfall als Notarzt

Im Notfall zahlt die Unfallkasse

Wer zahlt eigentlich, wenn Ärzte bei der ersten Hilfe zu Schaden kommen? Notfalls die Unfallkasse, hat jetzt das BSG entschieden. Eine Ausnahme gibt es aber.

Spontane ärztliche Hilfe ist als Nothilfe versichert

Erste Hilfe: Wer bei der BG nicht als Notarzt versichert ist, für den kommt die Unfallkasse auf.

© CoverSpot / imago

KASSEL (mwo/eb). Ärzte, die außerhalb der Praxis spontan ihre ärztliche Hilfe anbieten, sind als "Nothelfer" versichert.

Die Berufsgenossenschaft (BG) ist nicht zuständig, auch dann nicht, wenn dort eine freiwillige Versicherung besteht, wie der Unfallsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel in seiner jüngsten Sitzung entschieden hat. Entscheidend ist vielmehr, für welche Tätigkeit der Kollege bei der BG versichert ist.

Im konkreten Fall war der Kläger, ein Orthopäde aus Leipzig mit Zusatzweiterbildung Notfallmedizin, nachts durch lautes Geschrei wach geworden.

Er stand auf und bot kurz darauf eintreffenden Rettungssanitätern seine Hilfe für eine leblos am Boden liegende Person an. Daraufhin wurde er von zwei Unbekannten angerempelt und niedergeschlagen.

Als freiwilliges Mitglied der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst meldete der Orthopäde dort den Vorfall als Arbeitsunfall an. Versichert war er bei der BG als niedergelassener Orthopädie.

Die Berufsgenossenschaft gab den Fall deswegen auch an die Unfallkasse Sachsen weiter. Die allerdings wollte ebenfalls nicht zahlen; die Unfallversicherung gehe laut Gesetz vor.

Doch dieser Vorrang der Berufsgenossenschaft greift nur in Ausnahmefällen: Die Tätigkeit als Notarzt müsse dort auch gemeldet sein, urteilte das Bundessozialgericht.

Der Orthopäde habe aber nur seine Tätigkeit in niedergelassener Praxis versichert.

Außerdem, so die BSG-Richter, habe er durch seine gefahrenabwährende Tätigkeit den "Versicherungstatbestand der Hilfe in Notlagen" erfüllt, wodurch er als Retter im Einsatz automatisch von der Unfallkasse versichert ist.

Az.: B 2 U 20/11 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »