Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Heimliche Intimfotos

Frauenarzt jetzt angeklagt

FRANKENTHAL. Ein Frauenarzt aus Schifferstadt soll jahrelang heimlich Intimfotos von Patientinnen gemacht haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft den Mediziner angeklagt.

In 1484 Fällen soll er während der gynäkologischen Untersuchung Fotos und Videos aufgenommen haben, wie die Behörde in Frankenthal am Mittwoch mitteilte. In zehn Fällen soll er außerdem Patientinnen vor der Kamera sexuell missbraucht haben.

Dies bestreitet der Arzt den Angaben zufolge. Demnach sagte er aus, die Videos aus medizinischen Gründen gedreht zu haben. 266 Frauen haben den Angaben zufolge Strafantrag gestellt.

Der Fall war im September 2011 ans Licht gekommen, nachdem die Arzthelferinnen Verdacht geschöpft und sich an die Polizei gewandt hatten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12660)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »