Ärzte Zeitung, 07.02.2013
 

Fristlose Kündigung

Trickserei bei der Arbeitszeit verboten

STUTTGART. Verstößt ein Mitarbeiter vorsätzlich gegen seine Pflicht, seine geleistete Arbeitszeit korrekt zu dokumentieren, kann ihm außerordentlich gekündigt werden.

Das ergebe sich aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz, sagt der Bremer Fachanwalt für Arbeitsrecht Klaus-Dieter Franzen vom VDAA Verband deutscher Arbeitsrechts-Anwälte.

Die Regelung gelte etwa dann, wenn der Beschäftigte die Stempeluhr bewusst falsch bediene oder seinen Stundenzettel wissentlich falsch ausfülle. Nach Ansicht des LAG muss der Arbeitgeber auf eine korrekte Dokumentation der Arbeitszeit vertrauen können. (reh)

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, Az.: 10 Sa 270/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »