Ärzte Zeitung, 15.04.2013

Auseinzelung

Antikörper brauchen keine Zulassung

LUXEMBURG. Der Europäische Gerichtshof hat ein Vorabentscheidungsersuchen des Landgerichts Hamburg zur Auseinzelung der Antikörper Lucentis® und Avastin® gegen die Interessen des Herstellers Novartis beantwortet.

Demnach wird für Um- und Abfüllungen in Fertigspritzen, wenn sie individuell rezeptiert wurden, keine eigene Zulassung fällig. Der EuGH geht damit deutlich über das Plädoyer seiner Generalanwältin hinaus, die eine gesonderte Verkehrsgenehmigung bejaht, jedoch Ausnahmen für Apotheker geltend gemacht hatte.

Das Landgericht hat nun zu prüfen, ob der Herstellbetrieb Apozyt gemäß der geforderten Verschreibung sowie AMG-konform auseinzelt. (cw)

Europäischer Gerichtshof, Az.: Rechtssache C-535/11

Topics
Schlagworte
Recht (12660)
Arzneimittelpolitik (7475)
Organisationen
Novartis (1597)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »