Ärzte Zeitung, 24.05.2013

Bundessozialgericht

Kassen müssen ambulante HBO-Therapie zahlen

Richter stellen beim Umgang mit der hyperbaren Sauerstofftherapie "Willkür" beim GBA fest.

KASSEL. Gesetzliche Krankenkassen müssen Patienten mit einem schweren diabetischen Fußsyndrom die Kosten auch für eine ambulante Sauerstoffüberdrucktherapie erstatten. Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden.

Bei der Klägerin hatte sich ein diabetisches Fußsyndrom mit dem Schweregrad "Wagner III" herausgebildet, das mit einer Wundheilungsstörung und tiefen Geschwüren einherging.

Ab diesem Schweregrad greifen Standardtherapien nicht mehr. Wegen der drohenden Amputation ihres Unterschenkels setzte die Diabetikerin ihre Hoffnung in die Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO).

Der hohe Sauerstoffdruck in einer Überdruckkammer soll die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Studien zufolge könne auf diese Weise bei Wundheilungsstörungen in 36 Prozent der Fälle eine Amputation von Gliedmaßen vermieden werden.

Kosten von knapp 7000 Euro

Die Klägerin unterzog sich zehn stationären und 36 ambulanten HBO-Behandlungen. Ihre Kasse zahlte zwar die stationären, nicht aber die ambulanten Behandlungen. Die Kosten in Höhe von insgesamt 6949 Euro sollte die Frau selbst übernehmen.

Die Kasse berief sich auf die Beschlusslage des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), wonach die Kassen beim diabetischen Fuß nur die Kosten für stationäre Behandlung übernehmen müssen.

Das BSG stellte hier ein "Systemversagen" fest. Der GBA habe die ambulante HBO-Therapie gar nicht erst geprüft. "Durchgreifende medizinische Gründe", warum die Behandlung stationär besser wirken soll als ambulant, gebe es aber nicht.

Die Entscheidungen des GBA seien daher "objektiv willkürlich". Ausnahmsweise müssten Kassen daher bei einem Fußsyndrom ab dem Schweregrad III die Kosten auch für die ambulante HBO-Therapie zahlen. (mwo)

Az.: B 1 KR 44/12 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »